Junge-Medien.de - Your Info Web Recource

Haus & Wohnung



DSL-Anbieter Vergleich

Noch vor wenigen Jahren glich die Suche nach einem geeigneten DSL-Anbieter eher einem Glücksspiel. Die vier großen Provider versuchten, sich mit speziellen Optionen (Abend- bzw. Nachttarif, Feiertage kostenlos etc.) von der Konkurrenz abzuheben und gleichzeitig auf die Gewohnheiten der Kunden einzugehen. Der Begriff „Flatrate“ hatte noch etwas Mystisches und die privaten Anbieter lagen noch in den Geburtswehen. Da aber Konkurrenz das Geschäft belebt, sind diese Zeiten zum Glück vorbei.

Für den „privaten Durchschnittsnutzer“ (und für Unternehmen erst recht) sind besagte Flatrates die ideale Lösung. Die monatlichen Gebühren für einen DSL-Anschluss mit Flatrate haben sich auf etwa 35 Euro eingependelt. Leichte Abweichungen kommen nur durch die Wahl der Übertragungsgeschwindigkeit zustande. Durchgesetzt haben sich hier entweder 2.000 bis 6.000 KBit/s (für einfaches Mailen und Surfen) oder 16.000 KBit/s, wenn ständig viele Daten ausgetauscht werden müssen. Für eine monatliche Pauschale können die Nutzer dann rund um die Uhr online sein und (im Paket mit einer Telefonflatrate) sogar noch zu konditionierten Preisen in bestimmte Netze verbilligt telefonieren. Dadurch bleiben die Kosten überschaubar und der Kunde ist vor bösen Überraschungen am Monatsende geschützt.

Wie so oft, so liegt auch hier der Unterschied im Detail (sprich im Kleingedruckten). Die Anschlussgebühr, das (bei Einsteigern notwendige) Modem (bzw. der Router), die Dauer der Vertragsbindung oder auch spezielle Zugaben (z.B. USB-Surf-Stick) können sich zum Teil erheblich voneinander unterscheiden.

Auch der Trend, die ersten 6 bis 12 Monate eines DSL-Anschlusses zu vergünstigten Konditionen anzubieten, fällt offensichtlich immer mehr auf fruchtbaren Boden. Hier sind natürlich die anschließenden reellen Monatskosten das entscheidende Kriterium. In manchen Mietverhältnissen wird vom Vermieter ein sehr günstiger DSL-Anbieter angeboten, da dieser einen Rabatt über die vielen Mietparteien gewärleistet. Dann ist auch die Zahlung der Mietkaution nicht mehr so schmerzhaft.